RAUM/27


Verrückt. Verträumt. Beigeschmack.


Wo sind wir hier? Komischer Raum, ein verrückter Raum, aber die Tapete passt! Irgendwie verträumt aber mit Beigeschmack. Drängend und bremsend, wie ein schöner Sonnenuntergang mit etwas Salz in der Wunde.

Lauscht man an der Tür, so hört man tiefgründige Texte, hinausgetragen von einer kraftvoll, markanten Stimme, die zeitweilig ebenso zerbrechlich emotional zum Verweilen und Nachdenken einlädt.

Egal ob durch Lana Del Rey inspirierte Poetik, mit Witz kaschierte Kraftklub-Ironie oder trauernd, home alone wie Post Malone, RAUM/27 öffnet die Tür...

 

Komm‘ einfach rein und sei du selbst!
Ein verrückter Raum, aber die Tapete passt!   

Mathis Schröder Tristan Stadtler Raum/27

EP "Traurig aber ist so" - Jetzt überall erhältlich

Raum/27 EP

Newsletter


RAUM/27 sind:

Zwei Menschen, die schon immer etwas mit Musik am Hut hatten und zusammen anfingen, den Versuch zu wagen, mehr zu machen als nur Cover ihrer Lieblingsbands zu spielen. 

 

Tristan Stadtler und Mathis Schröder.

 

Beide Anfang 20, der eine Bremerhavener und der andere aus einem Dorf bei Bremerhaven, das mehr Kühe als Dorfbewohner hat. RAUM/27 entstand während der letzten zwei Schuljahre (im MusikRAUM/27), zwischen Abitur und „was mach ich eigentlich danach?“. Vielleicht traf man sich dort auch ab und zu, während man in nicht musischen Fächern vermisst wurde. Macht ja nichts...

 

Tristan liefert die Texte, inspiriert von Arbeitsalltag, niederschmetternder Realität, Beziehungsschmerz und doch hoffnungsvoller Euphorie. Komplementiert durch ein Harmoniegerüst von Mathis, der ist immerhin 2,06m groß und kommt oben etwas besser dran, liefert RAUM/27 eine runde Debüt-EP mit Ecken und Kanten, hinter der man sich nicht verstecken muss. 

Und die Welt, vor allem, bald nicht mehr kann.